Springe direkt zu:

Navigation und Service

Prof. Dr. Uschi Backes-Gellner

Prof Dr. Uschi Backes-Gellner, geboren am 1. August 1959 in Kell am See, ist seit 2002 Lehrstuhlinhaberin für „Business and Personnel Economics“ an der Universität Zürich.

„Als Wissenschaftlerin erwarte ich, dass wir mit dem Rat der Arbeitswelt verlässliche empirische Evidenz als Grundlage für wirkungsvolle Politikmaßnahmen bereitstellen und die Lücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und gelebter Praxis schließen. Gemeinsam können wir bessere Lösungen für die Herausforderungen von morgen erarbeiten.“

Ihre wissenschaftliche Karriere begann Backes-Gellner mit einem Studium der Volkswirtschaftslehre und einer Promotion an der Universität Trier. Nach Forschungsaufenthalten in den USA, an der Northwestern University und der UC Berkeley, habilitierte sie in Betriebswirtschaftslehre in Trier. Von 1995 bis 2002 war sie Professorin und Direktorin des Seminars für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Personalwirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Neben ihrer Professur in Zürich ist Backes-Gellner seit 2005 Direktorin des „Swiss Leading House on Economics of Education, Firm Behaviour and Training Policies“, einem vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) geförderten Forschungsschwerpunkt der Universitäten Zürich und Bern, sowie seit 2008 Prodekanin der Fakultät für Wirtschaft und Informatik der Universität Zürich. Im November 2019 wurde sie in den Rat der Arbeitswelt berufen.

Backes-Gellner forscht unter anderem zu den Themenbereichen Personal, Bildungs- und Innovationsökonomik, mit einem besonderen Schwerpunkt auf Fragen der beruflichen Bildung. Sie veröffentlicht ihre Forschungsergebnisse regelmäßig in renommierten internationalen Fachzeitschriften. 

Uschi Backes-Gellner war und ist Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Gremien und Expertenkommissionen (Auswahl):

  • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
  • Wissenschaftlicher Beirat des Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
  • Swiss National Research Council
  • Expertenkommission Forschung und Innovation der deutschen Bundesregierung (2011 – 2019)